Das Gartenfest

TheaterLabor TraumGesicht e.V. - 1 Projekt

Mit seiner Bühne bietet das TheaterLabor TraumGesicht Raum für Erfahrung von Spiel mit Klassikern oder Zeitgenossen der Schauspielkunst. Zwanglos wird gespielt, ausprobiert, wiederholt, so lange, bis es passt.

Düsseldorf, Deutschland
0 € bisher gespendet
Zielsumme: 10.000,00 €
Jetzt spenden

Das Absurde wird alltäglich

In einer Zeit mit Leistungsdruck, täglichen Umbrüchen im gesellschaftlichen Leben, Vorschriften und Gesetze ändern sich, sind wir ständig mit Amtssprache befasst. Es entsteht die Begegnung mit Absurdem im Alltäglichen. Vieles wird brüchig, scheint nicht mehr tragfähig, richtungsweisend zu sein. Diese Entwicklung verunsichert die Gesellschaft.

Das Gartenfest

Das Gartenfest zeigt am Schicksal des Hugo wie sich karriereorientierte Menschen den Weg nach oben bahnen, ohne Rücksicht auf Verluste. Hugo trifft auf dem Gartenfest Beamte und durchschaut schnell die Absurdität des Festes. Er spielt mit Floskeln, wiederholt, verzerrt, redet nach dem Munde und dreht dem Gegenüber die Worte im Mund herum. Er lernt den herrschenden Sprachcode, durchschaut und nutzt ihn für seine Zwecke. Er wird zum Aufsteiger, der geschickt Beamte ausspielt und deren Karrieren vernichtet. Jedes seiner Argumente beendet der Schachspieler mit „Schach“! Er setzt die anderen matt und wird zum Leiter der Expertenkommission aller Ämter. Urkomisch, intelligent wird die Sinnfreiheit und Macht eines herrschenden Sprachcodes entlarvt, dessen Phraseologie tief in zwischenmenschliche Beziehungen hineindringt. Eine absurd-köstliche Satire auf Bürokratismus und sinnentleerte Sprachhülsen in einer hierarchisch autoritären Struktur. Havels Sprachwitz spielt mit Floskeln, abgedroschenen Redewendungen und Widersprüchlichkeit. Alles ist immer so und gleichzeitig anders, falsch und richtig, schlecht und gut.

Slow Acting

Die Basis der Inszenierung mit Teilenehmer*innen unseres Schauspielstudiums ist die Methode Slow Acting von W. Keuter. Meditative, expressive Ausdrucksweisen, Verfremdungen, seelisches Leben haben Vorrang, Interaktionen sind ritualisiert. Mit bewusst eingesetzter Langsamkeit und Stopps, wird die Geschichte erzählt. Durch die Bereitschaft zu tiefer individueller Wahrnehmung werden die Rollen ausgestaltet. Es wächst die Kompetenz, die zugelassenen Erfahrungen, Übungen, Rituale in den persönlichen und beruflichen Alltag zu integrieren. Im Hinblick auf die persönliche und transpersonale Entwicklung, eine Chance für das Ensemble und für die Zuschauer als wahrnehmbare Erfahrung zur Reflektion.

In Episoden zeigen wir die zum Teil sinnlos wirkende Verwaltung des Lebens. Havel führt uns dies eindrucksvoll mit den Stilmitteln des Absurden, der Satire und der Macht von Sprache als Manipulationsmittel vor Augen. Die leere Bühne lädt die Zuschauer ein, das Nichtvorhandene durch eigene Imagination zu vervollständigen.

TheaterLabor TraumGesicht e.V.

1 Projekt aktiv

Unser Verein Das TheaterLabor TraumGesicht e.V. ist seit 1985 gemeinnützig, seit 1995 Kooperationspartner der Paritätischen Akademie NRW.

Ähnliche Projekte